Fasten.Wiki

Alles rund um den bewussten Verzicht

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


heilfasten:buchinger_fasten

Fasten nach Buchinger

Das Fasten nach Buchinger ist eine Variante des Heilfastens, bei der anders als beispielsweise bei einer reinen Wasserkur, auch der Konsum von Gemüsebrühe erlaubt ist.

Erfunden wurde sie vom deutschen Arzt und Träger des Bundesverdienstkreuz Dr. Otto Buch­in­ger. Buchinger war entscheidend daran beteiligt das Fasten aus gesundheitlichen Gründen in Deutschland zu popularisieren. Seine Hauptmotivation war die Entdeckung, dass seine eignen Rheuma-Schmerzen durch Fastens enorm gelindert werden können. Nach dieser Beobachtung eröffnete er seine erste Fasten-Klinik im Jahre 1920 in Bad Pyr­mont um mehr Menschen vom Fasten zu überzeugen und ihnen dabei zur Seite zu stehen. Die Klinik hat immer noch geöffnet und wird von seinen Nachfahren geführt.

Das Fasten ist eine Ausscheidungskur, eine Reinigungskur der gesamten Körpergewebe und Säfte. Es baut die überalterten Zellen ab und regt dadurch die Neubildung von jugendlichen Zellen an. Das erklärt, warum jedes Fasten eine so ungeheuere regenerierende Wirkung auf den Körper hat. - Dr. Otto Buchinger

Buchinger Fasten Plan

Insgesamt besteht das Fasten nach Buchinger aus drei Phasen.

Die erste Phase besteht aus den sogenannten Entlastungstagen. Während dieser 3 Tage wird der Körper langsam auf die anstehende Fastenperiode vorbereitet. Während der Entlastungstage werden jeweils maximal 600 Kalorien konsumiert. Typischerweise werden diese Kalorien in der Form von frischen Früchten in mehreren kleinen Mahlzeiten konsumiert. Alternativen sind gekochter Reis mit Gemüse oder auch Haferbrei. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Entlastungstage ist der Konsum von ausreichend Flüssigkeit (2 Liter oder mehr pro Tag).

Bucht man eine Fastenwoche in einer Fastenklinik werden die Entlastungstage in der Regel bereits zuhause ausgeführt und nur die echten Fastentage in der Klinik.

Anschließend beginnt die richtige Fastenperiode, welche üblicherweise 5 bis 7 Tage andauert. Am ersten Fastentag wird eine Darmentleerung durchgeführt, typischerweise durch den Konsum von Glaubersalz welches in 0.75 Liter warmen Wassers aufgelöst wurde. Optimalerweise sollte das mit Glaubersalz versetzte Wasser innerhalb von 20 Minuten getrunken werden. Im Anschluss sollte außerdem mindestens noch ein Liter normales Wasser oder Tee getrunken werden. In den darauffolgenden zwei bis drei Stunden findet dann durch das Glaubersalz ausgelöste Darmentleerung statt. Allerdings gibt es auch sanftere Methoden, beispielsweise durch den Konsum von Abführtees oder durch die Durchführung von Einläufen. Allerdings dauert bei diesen Methoden die Darmentleerung bis zu drei Tage.

An den anschließenden fünf bis sieben Fastentagen wird das folgende Protokoll befolgt:

Morgens Kräutertee oder Ingwertee (250 ml). Alternativ ist auch Grüner Tee erlaubt.
Vormittags Wasser oder Kräutertee (1 Liter)
Mittags Gemüse- oder Fruchtsaft (250 ml)
Nachmittags Wasser oder Kräutertee (1 Liter)
Abends Gemüsebrühe, ausschließlich aus frisch gekochtem Gemüse hergestellt (250 ml). (Nur die Brühe ohne das Gemüse)

Typischerweise wird außerdem beim Fasten nach Buchinger die Getränke mit Honig versetzt um zu verhindern, dass der Körper in den Notmodus umschaltet.

Nach Ablauf der Fastenperiode folgt die dritt Phase die mit dem sogenannte Fastenbrechen beginnt. Zum Fastenbrechen konsumiert man in der Regel Mittags eine sehr kleine Mahlzeit, wie beispielsweise einen Apfel. Wichtig dabei ist, die erste Mahlzeit nach der Fastenkur langsam zu Essen und ausgiebig zu zerkauen. Am Abend wird dann typischerweise eine Gemüsesuppe gegessen.

Die ersten 5 Tage nach einer Fastenkur nach Buchinger bestehen dann aus sogenannten Aufbautagen. Während dieser Tage wird die aufgenommene Kalorienzahl schrittweise erhöht.

Aufbautag 1 800 Kalorien
Aufbautag 2 1000 Kalorien
Aufbautag 3 1200 Kalorien
Aufbautag 4 1400 Kalorien
Aufbautag 5 1600 Kalorien

Außerdem sollte man darauf achten, ausreichend Ballaststoffe ab dem dritten Aufbautag zu essen um die Darmaktivität wieder in Gang zu bringen. Optimal ist hierbei der Konsum von Pflaumen, Leinsamen oder auch Vollkornbrot.

Durch die Aufbautage kann sich der Körper langsam wieder an die Verarbeitung fester Nahrung gewöhnen.

Literatur

  • Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden von Dr. Otto Buch­in­ger(1935)
  • Gesund werden – gesund bleiben durch die Heilfastenkur von Dr. Otto Buch­in­ger (1952)
  • Vom Marinearzt zum Fastenarzt. Metamorphosen eines Wandernden von Dr. Otto Buch­in­ger (1955)
  • Buchinger Heilfasten: Mein 7-Tage-Programm für zu Hause von Andreas Buchinger
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
heilfasten/buchinger_fasten.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/24 18:56 von Jakob Berg